Gedanken zum Dienstag (die Facebookparty)

Deutschland gleicht derzeit einer ausgeuferten Twitter-Party. Man hat sich zu Mehreren entschieden eine Party zu veranstalten, hat Gäste geladen, man hat sich überlegt wer kommt, welche Pärchen oder Grüppchen sich bilden (lesbisch, schwul, heteronormative) und versucht eine sinnvolle Verteilung zu erreichen. Man hat überlegt ob Vegetarier, Veganer, Zöliakisten oder sonstige gewollte oder erkrankten Unverträglichkeitsträger anwesend sind und die Nahrung und die Getränke entsprechend besorgt.

Das Ganze ist etwas aus dem Rahmen geraten und es wollen ja alle Spaß + Qualität haben, also hat man sich überlegt zusammenzulegen um noch immer für alle genug zu haben. Man hat die Nachbarn informiert: “Hey, heut Abend Party… wird eventuell etwas lauter, wenn Du Lust hast, komm vorbei. Bring eventuell was zu trinken oder einen Salat mit.”

Alles gut soweit. Der eine Nachbar kommt und bringt was Tolles mit, der andere halt nix. Macht nix, dafür ist er lustig und bringt gute Laune mit. Blöderweise hat einer der Veranstalter Ort und Zeitpunkt auf Facebook und Twitter geposted und nach und nach trudeln auf der Party immer mehr Leute ein, meist mit nix dabei als weiteren netten, lustigen Begleitern. Alles kein Problem, man hat ja wirklich genug eingekauft und man kann ja noch zum Getränkemarkt an der Ecke und Nachschub holen… Nun bekommt einer der anwesenden Gäste Angst und geht zum Veranstalter: “Sag mal kommt hier jeder rein? So viele Leute und keine Security.” Der Veranstalter geht zu seinen Mitveranstaltern und versucht das zu klären. Zum Glück ist man flexibel und zum Glück hat man Kontakte. Security wird organisiert. Lüftung wird organisiert. Jeder der zu besoffen ist oder es ablehnt sich an die Partyregeln zu halten wird nicht reingelassen, oder rausgeschmissen.

Die Partyregeln waren am Anfang nicht ganz klar, aber man ist ja Mensch und klar sollte sein:

1)nix kaputt machen

2)niemanden verhauen

3)niemandem ungewollt an den Hintern oder sonst wohin fassen

Verstoß gegen die Regeln resultiert in Verwarnung, in schweren Fällen, bzw. im Widerholungsfall droht Rausschmiss aus der Party. Bei Bedarf einigt man sich halt über neue Regeln.

Lange geht alles gut, weil es ist ja alles lustig. Blöderweise fangen nun einzelne der geladenen Gäste an zu mosern: Wenn das so weiter geht und noch mehr ungeladene Gäste kommen, reicht das Essen und Trinken nicht für alle. Der Vorschlag von einigen, halt nochmal zusammenzulegen und weiter vom Getränkeladen an der Ecke nachzukaufen wird teilweise stürmisch aufgenommen, teilweise allerdings wollen die ersten schon nicht mehr nachlegen… man hat ja nix davon. Komischerweise fängt genau jetzt die Lüftung an zu spinnen und heizt das “Klima” auf. Gleichzeitig gibt es gelegentlich Verstöße gegen die Regeln. Blöderweise hat es draußen angefangen stark zu regnen. Man einigt sich also, alle die eigentlich rausgeschmissen werden sollten im Hobbyraum in den Hobbyraum im Keller zu verfrachten, solange bis es aufhört zu hageln.

Unglücklicherweise fängt es draußen nun an zu hageln. So schlimm zu hageln, dass jeder im Umkreis der noch ohne Dach ist und vage von der Party gehört hat an die Tür klopft. Es sieht aus als ob die ersten Nachbarhäuser einstürzen. Die improvisierte Security kann logischerweise keinen mehr draußen lassen und lässt jeden rein, drin sind aber immer noch welche, die eigentlich Party machen wollen. Es stellt sich heraus, dass einige mit funktionierenden Häusern nur wegen der Party da sind, andere wegen dem Hagel, wieder andere weil ihr Haus kaputt ist. Die Lüftung dreht hohl. Man überlegt nun, weil die Party nur noch wenigen Spaß macht, die ersten, die nur wegen Party hier sind und deren Haus noch Ok ist nach Hause zu schicken. Klar soweit, sagen die, die Heim sollen, aber nur wenn Ihr das Taxi bezahlt. Na gut… Diejenigen die jetzt nicht wegen Party da sind, verfrachtet man, damit es die Partymacher wegen des Anblicks nicht stört in den Heizungskeller. Da ist es immerhin schön warm, fließend Wasser gibt’s auch, Klo ist um die Ecke; ab und an geht jemand vorbei und verteilt eine Tröte oder Häppchen. Irgendwer meint das ist nicht genug und bestellt beim Getränkehandel an der Ecke und beim Pizzaservice für alle Nachschub und lässt bei den Veranstaltern anschreiben. Die finden das jetzt nicht soooo gut, ist aber irgendwie noch ok, komisch ist nur, dass vor allem diejenigen, die nix auf die Party mitgebracht haben das völlig in Ordnung finden. Die Jungs und Mädels im Hobbyraum fangen inzwischen an sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Einige der Gäste werfen deshalb mitgebrachte Stinkbomben in den Hobbyraum. Die Lüftung sorgt dafür, dass es im Heizungsraum nun auch unangenehm wird. Das Klima kocht fast über. Til Schweiger beschließt deshalb, in der zweiten Küche im Keller einen Vorzeige-Heizungsraum zu bauen und schreibt auch bei Getränkehandel und Pizzalieferdienst im Namen der Veranstalter an. Zumindest solang das Wetter noch chaotisch ist. Manche finden das gut. Andere nicht. Ist quasi die klassische B-Party in der Küche. Einige Fragen bleiben? Wie lange können wir mit der Party weitermachen, wenn die Jungs im Hobbyraum bleiben? Wer sind die Nazis? Wer ist gut, wer ist böse? Was macht die seltsame Gruppe im Schlafzimmer, aus dem seltsame Geräusche und viel Lachen kommt. Angela, Barack, Alexis, Xi sind mir Ihren mitgebrachten Freunden da drin… irgendwas mit RO… blabla feld oder schild oder sowas… können die das Wetter oder die Lüftung beeinflussen? Den Hagel da draußen? Das Klima hier drin? Und was verflucht macht Sigmar auf unserem Dach mit der Bazooka? Zielübungen auf die Nachbarhäuser?

PS: die Verwirrung um Klima und Wetter ist Absicht.

Schreibe einen Kommentar